Orchidee im Gewächshaus

Orchideen gießen - Erklärung & Anleitung

Wie oft sollte man Orchideen gießen?

In diesem Ratgeber erzählen wir dir, wie du deine Orchideen richtig gießt und pflegst.

Einige wichtige Faktoren dabei sind die Luftfeuchtigkeit, der Standort, die Jahreszeit und der unterschiedliche Wasserbedarf je nach Orchideengattung.

Beim gießen gibt es eine wichtige Faustregel; erst gießen, wenn das Substrat trocken ist und keine Feuchtigkeit mehr an die Pflanze abgeben kann. Dies ist je nach Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Luftbewegung unterschiedlich.

Bei niedriger Luftfeuchtigkeit, z.B. über einem Heizkörper, ist das Gießintervall kürzer. Bei hoher Luftfeuchtigkeit, wenn der Heizkörper aus ist und niedrige Temperaturen vorliegen, verdunstet die Pflanze weniger und das Substrat trocknet langsamer aus.

Wie oft sollte man Orchideen gießen?

Mit Regenwasser oder Leitungswasser gießen?

Regenwasser ist das reinste Wasser und am besten geeignet, um Orchideen zu gießen.

Leitungswasser ist regional sehr unterschiedlich mit Nähr- und Ballastsalzen angereichert. In Süddeutschland ist das Leitungswasser teilweise so stark mit Salzen angereichert, dass es für häufiges Gießen von Orchideen ungeeignet ist.

Salze werden gemessen in EC- Werten bzw. Leitzahlen. Sie drücken die elektrische Leitfähigkeit des Wassers aus. Regenwasser hat einen EC-Wert von 0,02mS; Leitungswasser in Ostfriesland hat einen EC-Wert von 0,3mS und Leitungswasser in Süddeutschland in einigen Gebieten hat einen Wert von über 0,7mS.

Das Problem dabei: Die Salze im Leitungswasser sind für die Orchideen leider nur von geringem Nutzen.

Die Orchideen vertragen Wasser mit einem EC-Wert von bis zu 1,1 gut, darüber verbrennen die Wurzeln leicht. Wer mit Leitungswasser gießt, sollte also sparsamer mit dem Dünger umgehen. Bei Verwendung von Regenwasser kann die Pflanze besser ernährt werden und sie hat weniger Salzstress.


Wann und wie die Orchidee richtig gießen oder besprühen?

Wann und wie gießen?

Am besten wäre es deine Orchidee zu tauchen und nicht zu gießen.

Die Orchidee kommt ohne Übertopf ins Wasserbecken und dieses wird bis zum Topfrand mit Wasser gefüllt. Die Orchidee sollte nun ca. 30 Minuten im Wasser stehen, damit sich die Wurzeln und das Substrat richtig vollsaugen können. Danach die Pflanze gut abtropfen lassen und wieder zurück in den Übertopf stellen.

Die Orchidee nur tauchen, wenn das Substrat gut trocken ist. Ist das Substrat noch etwas feucht ist, kann auch in den Übertopf gegossen werden. Dies sollte aber nicht zum Standard werden. Dabei darauf achten, dass nach dem Gießen kein Wasser im Übertopf verbleibt.


ANZEICHEN FÜR ZU VIEL GIESSEN

Orchideen mögen keine Staunässe. Dabei kann keine Luft durch die Bodenlöcher ins Substrat gelangen. Hält dieser Zustand lange an, sterben die Wurzeln ab, werden braun und innen hohl. Die Pflanze kann dann über die Wurzeln weniger Wasser aufnehmen und nach einer Weile schlappen die Blätter, obwohl das Substrat dauerhaft nass ist.

Zusätzlich verrottet das Substrat schneller, wenn es nicht immer wieder ganz abtrocknet. Es wird durch Bakterien zersetzt und zerfällt in ein feines, schmieriges Substrat, welches die Wurzeln umgibt und ebenfalls die Luftversorgung der Wurzeln verhindert.

ANZEICHEN FÜR ZU WENIG GIESSEN

Zu wenig Wasser bewirkt, dass die Zellen schlecht versorgt werden.

Die Pflanze wird heller im Laub und die Blätter fangen an zu schlappen. Wenn die Pflanze blüht, fallen die Knospen ab und die Blüten halten nicht lange.

Sie bildet neue Wurzeln aus, um nach Wasser zu ‚suchen‘. Für eine ausgewachsene Phalaenopsis ist ein ‚Schnapsglas‘ Wasser pro Woche zu wenig!


Alles zum Düngen von Orchideen

Wie oft sollte ich Dünger zum Wasser hinzufügen?

Düngen ist notwendig, damit die Pflanze gut gedeiht. Zuviel Düngen bringt Salzstress an die Wurzeln und sie sterben ab. Wenn die Pflanze wächst, braucht sie Dünger, um neue Zellen zu bilden.

Wenn also ein neues Blatt kommt oder Blütenrispen gebildet werden, kann alle 3 Wochen Dünger dem Gießwasser in der angegebenen Konzentration zugefügt werden.

Macht die Pflanze dagegen eine Pause und es passiert eine Weile nichts, braucht auch nicht gedüngt werden. Im Frühjahr kommen mit zunehmendem Licht und Temperatur meist neue Blätter, dann sollte auch gedüngt werden.

Alles zum Düngen von Orchideen

Tipps für die 5 beliebtesten Orchideengattungen

Tipps für die 5 beliebtesten Orchideengattungen

Gießen und Düngen: Phalaenopsis

Wie oft soll ich eine Phalaenopsis gießen? Das Substrat sollte so trocken sein, dass es keine Feuchtigkeit mehr abgibt. Dann werden die Wurzeln der Phalaenopsis heller. Es sollte aber immer gegossen werden bevor die Blätter anfangen zu schlappen!

Gießen und Düngen: Epidendrum

Genauso wie bei der Phalaenopsis.

Gießen und Düngen: Frauenschuh Paphiopedilum

Mehr gießen als die Phalaenopsis. Frauenschuh sind Erdorchideen, die es dauerhaft feucht mögen. Das Substrat sollte gröber und beständiger sein und mehr Mineralien enthalten. Ein Frauenschuh sollte nicht austrocknen, besonders während der Blüte, da er sonst schnell verblüht. Hier sparsamer düngen, da der Frauenschuh nicht so stark wächst wie eine Phalaenopsis.

Gießen und Düngen: Promenaea Sunlight

Regelmäßig gießen und nicht ganz austrocknen lassen, besonders während der Blüte. Im Winter trockener halten, dann darf das Substrat auch mal austrocknen. Während der Wachstumsphase, wenn neue Austriebe erscheinen, 2x wöchentlich düngen. Das Substrat sollte viel Wasser aufsaugen können und gleichzeitig viel Luft enthalten. Grobe Rindensubstrate sind ungeeignet für diese Orchideen.

Gießen und Düngen: Maxillaria variabilis und der anderen Maxillariae

In der Natur haben sie eine trockene und eine feuchte Jahreszeit. Während des Wachstums im Frühjahr und Sommer mit zunehmend Licht und Temperatur viel und durchdringend gießen sowie regelmäßig düngen, um starke, kräftige Neutriebe zu produzieren. Anfang Herbst sollte die Wassergabe reduziert werden und Anfang Winter sollte sie für 2-4 Wochen trocken und kühl gehalten werden. Gegen Ende Winter wieder anfangen zu gießen und mit Erscheinen der Neutriebe auch die Düngung wieder einsetzen.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen