Das richtige Orchideensubstrat

Das richtige Orchideensubstrat verwenden - das solltest du beachten!

Orchideen sind sehr empfindlich und benötigen die richtige Pflege, vor allem Staunässe mögen deine Orchideen nicht. Deshalb sollte auch darauf geachtet werden, welches Orchideensubstrat verwendet wird und wie oft deine Orchidee in neues Substrat umgetopft werden sollte. Hier erfährst du, was man beachten muss. Weshalb sollte Orchideensubstrat verwendet werden? Orchideen kommen aus der freien Natur und wachsen dort auf Bäumen (epiphytisch), an Felsen (lithophytisch) oder auf der Erde (terrestrisch). Dadurch sind die Wurzeln der Orchideen verschiedene Umgebungen gewohnt und wachsen meistens frei, bekommen viel Luft und können benötigte Nährstoffe und Wasser aus der Umgebung filtern. Deshalb brauchen deine Orchideen spezielle Substrate, die auf die Bedürfnisse deiner Orchidee zugeschnitten sind. Darum ist es immer wichtig, dass du über deine Orchidee Bescheid weißt und die richtige Pflege anwendest.

Orchideensubstrat für weiße Orchideen

Das richtige Orchideensubstrat

Was musst du beim Substrat beachten? Du solltest wissen, dass es unterschiedliche Substrate gibt. Da Orchideen in der freien Natur in unterschiedlichen Lebensräumen wachsen, können sie bei uns zu Hause nicht die gleichen Anforderungen an ein Substrat haben. Es gibt für jede Topfgröße die optimale Erde. Bei uns im Shop kannst du Pinienrinde, Orchideenerde grob und Orchideenerde fein erwerben.

Pinienrinde

Unsere Pinienrinde besteht aus 90% Pinienrinde und 10% Sphagnum. Primär für Phalaenopsis Orchideen in einem Topf von 12 cm oder größer ist die Pinienrinde bestens geeignet. Ebenfalls kannst du die Pinienrinde für alle Orchideenarten verwenden die Luftwurzeln bilden und dadurch eine ausreichende Luftversorgung an den Wurzeln benötigen. Durch unsere Pinienrinde kann deine Orchidee ausreichend Sauerstoff aufnehmen und Staunässe kann durch die lockere Struktur des Substrats nicht entstehen. Sphagnum ist ideal dafür geeignet, um Feuchtigkeit aufzunehmen, damit deine Orchidee nicht austrocknet.

Pinienrinde für Orchideen

Grobe Orchideenerde

Die grobe Orchideenerde ist bestens geeignet für Töpfe zwischen 12 und 15 cm. Darin finden zum Beispiel unsere „Two of Us“ ausreichend Platz. Die Orchideenerde ist aus biologisch abbaubaren Fasern zusammengesetzt. Diese Fasern entstehen aus den Abfällen der Kokosproduktion und sind somit frei von Schädlingen und Pilzen. Unsere grobe Orchideenerde besteht aus 15% Rinde, 30% Kokos Chips, 25% Kokostorf und 30% groben Kokosfasern.

Feine Orchideenerde

Ebenfalls bieten wir feine Orchideenerde in unserem Shop an. Diese ist für Jungpflanzen in Topfgrößen von 9 cm geeignet. Aber auch andere Orchideen, wie unsere Table Dance Orchideen, wachsen in feiner Orchideenerde sehr gut und werden mit ausreichend Luft und Wasser versorgt. Es besteht aus 60% Kokostorf, 15% Kokosfasern und 15% Minibark. Dadurch, dass das Substrat sehr fein ist, kann das Wasser sich gut verteilen und als Indikator dienen, wann du deine Orchidee wieder gießen solltest. Denn wenn es sich trocken anfühlt, ist es Zeit deine Orchideen wieder mit Wasser zu versorgen.

Organische und anorganische Orchideensubstrate

Du hast die Wahl zwischen organischem oder anorganischem Orchideensubstrat. Aus Gründen der Nachhaltigkeit ist die Nutzung von anorganischen Materialien aber nicht mehr üblich. Auch wir raten davon ab und nutzen stets organische Produkte. Diese sind zum Beispiel Kiefern- und Pinienrinde, Kokosfasern, Holzfasern, Moos und Nussschalen. Styropor, Steinwolle und Sand sind dementsprechend anorganische Orchideensubstrate, von denen wir Abstand nehmen.

Orchideensubstrat für Orchideen

Orchideensubstrat selbst mischen

Wenn du genau wissen möchtest, worin du deine Orchidee einpflanzt, kannst du das Substrat auch selbst anmischen. Achte aber darauf, dass die verwendeten Materialien nicht verunreinigt sind, damit deine Orchidee nicht von Ungeziefer oder Krankheiten befallen werden kann. Unsere Substrate können gut für das eigene Anmischen verwendet werden. Als Hauptsubstrat kannst du dafür Pinienrinde verwenden. Pinienrindenstücke eignen sich ebenfalls sehr gut zum Untermischen

Wann sollte die Orchidee in neues Substrat umgetopft werden?

Das organische Substrat wird durch Mikroorganismen zersetzt und dadurch sehr fein, was für viele Orchideen nicht gut ist. Die Wurzeln leiden unter diesem Prozess, da sie dann zu wenig Luft bekommen. Aus diesem Grund solltest du deine Orchidee alle zwei bis drei Jahre in neues Substrat umtopfen. Falls du das Gefühl hast, das Substrat ist schon sehr fein geworden, kannst du deine Orchidee natürlich auch schon früher umtopfen. Beim Umtopfen solltest du aber immer vorsichtig sein und behutsam mit der Pflanze umgehen. Es ist außerdem zu beachten, dass du deine Orchidee nicht während der Blütephase umtopfst.   Wenn du siehst, dass deine Orchidee zu klein für ihren Topf wird, weil ihr Wurzelwerk schon stark aus dem Topf herausragt oder sich gar die ganze Pflanze aus dem Topf drückt, solltest du sie in eine Topfgröße größer umtopfen, um ihr wieder mehr Platz zu verschaffen. Wie du deine Orchidee richtig umtopfst, erfährst du in unserem Ratgeber „Orchideen richtig umtopfen“.

Unser Fazit zum Thema Orchideensubstrat

Wie du vielleicht beim Lesen gemerkt hast, gibt es nicht „das“ perfekte Orchideensubstrat. Du solltest dich also vor dem Kauf deiner Orchidee informieren, welcher Gattung sie angehört und welches Substrat für welche Pflanzengröße passend ist. So kannst du herausfinden, welches Substrat das Richtige für deine Orchidee ist, damit sie sich wohlfühlt und sich prächtig entwickelt. Jede Orchidee ist individuell und benötigt ein anderes Substrat. Deshalb hast du in unserem Shop auch die Auswahl aus verschiedenen Substraten. Du kannst dich über die verschiedenen Gattungen und Pflegetipps gerne in unserem Ratgeber „Pflegetipps für Orchideen“ informieren.